Willkommen im
Altstadthotel Treysa
mitten im Rotkäppchenland

Zimmer Hermann von Cuborg im Detail

Hermann von Cuborg

Dieses in grün gehaltene Zimmer bietet den Blick auf den Knüllwald und den Innenhof. Grün draußen und Grün drinnen - relaxen pur.

Einrichtung

  • 1 Doppelbett (160x220)
  • Maximal 2 Personen
  • TV, W-LAN
  • Bad mit Dusche, WC, Haartrockner
  • Babybett auf Wunsch zustellbar 
  • Eine kostenlose Flasche Wasser am Tag der Anreise

Preis

zwischen 85,50 und 96,00 €uro/Nacht inklusive Frühstück

Alle Übernachtungspreise verstehen sich inklusive gesetzlicher Mehrwertsteuer.
Preisänerungen vorbehalten

Unverbindliche Anfrage

Mit * markierte Felder sind Pflichtfelder.

Historie

Hermann von Cuborg legte im Jahre 1423 die erste Wasserleitung

Teilstück einer historischen Wasserleitung aus Holz

Foto und Text: Inge Schneider-Scholz

Hermann von Cuborg legte im Jahre 1423 die erste Wasserleitung nach dem artesischen Prinzip von dem Dorf Sachsenhausen über Frankenhain, den Büttenteich (Hephata), hinunter unter der Wiera durch, hoch bis in die Altstadt zu den Kümpfen (Brunnen mit Zu- und Ablauf). Es gab drei Kümpfe: in der Strauchgasse, (heute steht dort ein Brunnen); Steingasse (da, wo die heutige Ballettschule ist); am Marktplatz am Beginn der Steingasse.

In einem offenen Graben wurde das Wasser bis zum Büttenteich geleitet. Von dort wurde das grob gereinigte Wasser durch Holzröhren geführt. Das Restwasser floss in einen offenen Graben weiter. Die Röhrenleitung war 1430 m lang. 570 Holzröhren aus Buchenholz waren nötig. Die Röhren wurden in einer besonderen Mühle gefertigt. Wassermänner warteten die Wasserleitung. Sie waren von der Stadt angestellt und wurden von dort bezahlt.

Dazu gibt es eine Legende: Richtung Wassenberg wurde ein toter Schäfer gefunden. Neben ihm lag ein Mann bewusstlos. Es wurde geglaubt, dass dieser den Schäfer tötete. Der Mann beteuerte seine Unschuld. Er bat um ein Gottesurteil. Wenn er es schaffen würde, in zwei Jahren eine Wasserleitung in die Stadt zu legen, dann wäre seine Unschuld bewiesen. So geschah es. Der Mann schaffte seine Arbeit und war freigesprochen.

Unsere Zimmer

Elisabeth Vogilsengirn

Das gemütliche und sehr romantische Zimmer - mit einer Deckenhöhe von 1,95 m - gelegen im Zwischengeschoß mit Blick in den Innenhof.

Grafen von Ziegenhain

Unser großes Zimmer mit viel Platz und Blick auf das Treysaer Wahrzeichen, die "Totenkirche" und das Rathaus. Gut geeignet für Familien oder Freunde.

Johann Heinrich Jungclos

Dieses Zimmer mit Blick in den Knüllwald lädt zur Ruhe und Entspannung ein. Lassen Sie den vergangenen Tag Revue passieren und planen Sie neue Erkundungen in der schönen Schwalm.

Hermann von Cuborg

Dieses in grün gehaltene Zimmer bietet den Blick auf den Knüllwald und den Innenhof. Grün draußen und Grün drinnen - relaxen pur.